Erzählungen
174 Seiten
Mit Autorenbild
Leinen
Preis: 9,80 €

ISBN 978-3-928606-22-6
Stephen Crane
Maggie, das Straßenkind

Aus dem Amerikanischen von Barbara Cramer-Nauhaus.

Der Band enthält die drei Erzählungen: Das offene Boot; Das blaue Hotel; Maggie, das Straßenkind.
Eine tiefe Beunruhigung geht von Cranes Erzählungen aus. Wie kann der Mensch seine Würde in einer vom bloßen Zufall bedingten Existenz bewahren, wie findet er zu menschlicher Integrität in einer Welt moralischer Kälte? Hemingway nannte Cranes Werk eine Pflichtlektüre für jeden angehenden Schriftsteller..
Der Inhalt
Maggie, das Straßenkind

Als Stephen Crane im Alter von nur 28 Jahren starb, hinterließ er ein Werk, dessen Tiefe bis heute immer wieder neue Ausdeutungen erfährt. Die drei wichtisten Novellen, die diesen Ruhm begründeten, sind hier vereint. Ihr Schauplatz könnte unterschiedlicher nicht sein: Da ist zunächst die Bowery, das legendäre Elendsviertel New Yorks, in der das Straßenkind Maggie in einer erbärmlichen Welt der Verwahrlosung, Brutalität und Scheinheiligkeit ihren aussichtslosen Kampf ums Dasein führt; dann ist da ein Rettungsboot auf offener See, in dem vier Männer in einem überwältigend schönen, aber erbarmungslosen Meer um ihr Leben kämpfen. In der Wahllosigkeit, mit der sich eine gleichgültige Natur schließlich ihr Opfer holt, erfahren die Überlebenden die Zufallsbedingtheit ihrer Existenz; und schließlich ist da noch ein blaues Hotel, in dem ein Gast, von einer absurden Todesangst befallen, zu spät erkennt, daß die tödliche Gefahr nicht aus seiner Klischeewelt vom Wilden Westen droht, sondern von der Ratlosigkeit und moralische Kälte seiner Umwelt.
In ironischer Schärfe und oft schneidend knapper Formulierung konfrontiert Crane die Würde und Integrität seiner Helden mit einer feindlichen Natur. Glück oder Elend werden mehr durch Zufall als durch menschliche Entscheidungsfreiheit bedingt. Mit dieser Erzählhaltung wurde Crane zum Wegbereiter des Naturalismus in Amerika.
Der Autor
Stephen Crane

Stephen Crane wurde am 1.11.1871 als Sohn einer Methodistenfamilie in Newark, New Jersey, geboren. Seine Ausbildung an der Universität brach er nach wenigen Monaten ab und begann eine Laufbahn als Reporter. Aus seinen Milieustudien im New Yorker Elendsviertel entstand seine erste Novelle "Maggie, das Straßenkind". Das Werk wurde von mehreren Verlegern wegen seiner naturalistischen Grundhaltung und wegen vermeintlicher Beleidigung des sittlichen Empfindens der Leser abgelehnt. Den literarischen Durchbruch erreichte Crane 1895 mit seinem Roman "Die rote Tapferkeitsmedaille", einer realistischen Schilderung der Schrecken des amerikanischen Bürgerkriegs. Sein Ruhm verhalf ihm zu einer Anstellung als Berichterstatter auf verschiedenen Kriegsschauplätzen. Während einer dieser Reisen überlebte er mit knapper Not einen Schiffbruch und trieb bis zu seiner Rettung mehrere Tage in einem offenen Boot auf dem Meer. Diesem Unglück verdankt die amerikanische Literatur ein erzählerisches Meisterwerk, es verschlechterte aber auch zusehends die bereits angegriffene Gesundheit des Dichters. Im Jahre 1898 übersiedelte er nach England. Hier entstehen in fast übermenschlicher Anstrengung in kurzer Zeit einige seiner besten Werke, darunter "Das blaue Hotel". Auf der verzweifelten Suche nach Heilung seiner fortschreitenden Tuberkulose, reiste Stephen Crane schließlich nach Badenweiler im Schwarzwald. Er erlag dort am 5. Juni 1900 seiner Krankheit.